FL1

Der ANSI/NEMA FL1 Standard definiert, in welcher Weise die Helligkeit, Leuchtdauer, und Reichweite von Taschenlampen ermittelt und angegeben wird.

Helligkeit und Leuchtdauer: Die maximale Helligkeit wird in einer sog. Ulbrichtkugel gemessen, und zwar 30-60 Sekunden nach dem Einschalten der Taschenlampe. Anschließend wird gemessen, wie lange es dauert, bis die Helligkeit unterhalb 10% der anfänglich gemessenen Helligkeit sinkt. Diese Zeitdauer wird dann als „Laufzeit“ angegeben. „3000 Lumen für 90 Minuten“ bedeutet also nicht, dass eine Lampe 90 Minuten mit exakt 3000 Lumen durchläuft. Es bedeutet vielmehr, dass die Helligkeit nach 90 Minuten unter 300 Lumen sinkt.

Reichweite: Hier wird angegeben, in welcher Entfernung noch 0,25 Lux ankommen. Dies entspricht Mondscheinlicht in einer klaren Vollmondnacht. Ob man in dieser Entfernung tatsächlich noch etwas erkennen kann, hängt davon ab, wie kontrastreich sich ein angestrahltes Objekt von der Umgebung absetzt. Einen weißen Feuerwehrturm vor schwarzem Himmel kann man auch mit wenig Licht besser erkennen als beispielsweise ein braunes Reh vor einem Baum. Für praxisgerechtere Entfernungen sollte man die angegebene Reichweite von Taschenlampen daher in etwa durch 3 teilen.

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website