Laufzeitdiagramm Nitecore SRT7GT / SRT7

Hier habe ich nun die Laufzeitdiagramme der Nitecore SRT7GT und SRT7:

Die Messungen wurden draußen über Nacht, bei aktuellen nächtlichen Sommertemperaturen um die 20 Grad Celsius durchgeführt.

Als Akkus kamen in beiden Lampen ein geschützter EagTac-18650-Akku mit einer Kapazität von 3500mAh zum Einsatz.

Die SRT7GT hat gegenüber der SRT7 eine in zwei Punkten verbesserte Regelung:

  1. Die SRT7GT hat nun eine echte Temperatursteuerung bekommen, die sowohl ab-, als auch (nach einer Phase der Abkühlung) von alleine wieder hochregelt.
    Statt einer Temperatursteuerung macht die SRT7 hingegen zwei timergesteuerte Step-Downs. Einer nach 6 Minuten (auf ca. 680 Lumen), und ein weiterer nach 20 Minuten (auf ca. 450 Lumen).
  2. Die SRT7GT kann bei leerer werdenden Akkus die Spannung höher halten. Bei einer Akkuspannung von deutlich unter 3,0V schafft die SRT7GT, noch ca. 160 Lumen aus dem Akku zu quetschen. Bei der SRT7 kommen bei dieser Restspannung nur noch 5 Lumen aus der Lampe.

Beide Lampen haben jedoch keine Endabschaltung, sondern treiben den (geschützten) Akku in die Tiefentladungs-Schutzschaltung. Beide Akkus hatten nach der Entnahme 0,0V Spannung (die Schutzschaltung hatte also gegriffen). Die Schutzschaltung der Akkus konnte nur durch ein geeignetes Ladegerät resettet werden.

Da die SRT7GT die Helligkeit auch mit leerer werdendem Akku weiter hoch halten kann, kommt bei der SRT7GT das Ende relativ schlagartig. In einem Moment hat sie noch 160 Lumen, dann steht man im Dunkeln.

(Natürlich blinkt bei beiden Lampen lange genug vorher die seitliche Kontrollleuchte, um auf den leeren Akku hinzuweisen.)

Die SRT7 verfällt bei leerer werdendem Akku in den „Glühwürmchen-Modus“. Der Akku-Exodus zieht sich über mehrere Stunden hin. Hier ist der Graph erweitert auf die ersten 5 Stunden:

Zu dem Zeitpunkt nach 5 Stunden war die SRT7 immer noch nicht aus, sondern strahlte noch etwa 5 Lumen ab.

 

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website